Der Solarabsorber als intelligente Poolheizung

Wer keinen Pool zuhause hat, dem wird vielleicht nicht ganz klar sein, warum man ein Schwimmbecken im Garten eine Poolheizung benötigt. Schließlich will man doch ins kühle Wasser springen und nicht ins warme. Das ist soweit richtig, nur möchte man den Pool nicht nur an heißen Sommertagen nutzen, sondern auch mal zwischendurch, wenn es eben keine 30 Grad hat. So wie das in Freibädern auch der Fall ist, muss man den Pool dann eben heizen, um seine Bahnen ziehen zu können. Wer mit Wärmetauschern oder einer Wärmepumpe arbeitet, der muss zusätzliche Strom- bzw. Heizölkosten berappen, denn mit Muskelkraft laufen die nicht.

 

Alternativ entscheidet er sich für einen Solarabsorber, der keinerlei laufende Kosten fabriziert. Denn hier wird sich – der Name sagt es schon – der Sonne bedient. Der Solarabsorber fängt die Sonnenstrahlen ein, wandelt diese in Energie um und heizt damit das Poolwasser auf, das durch den Absorber durchfließt. Je größer der Solarabsorber ist, umso effektiver arbeitet er. Die Größe kann man sich selbst aussuchen, man kann ihn individuell anfertigen lassen. Besonders effektiv ist er im Temperaturbereich zwischen 18 und 25 Grad. Ein Bereich, indem das Wasser mit Absorber besser erwärmt wird, als ohne Heizung, also nur mit der Sonne. So lässt sich die Badesaison viele Wochen verlängern, denn ¾ der Sonnenstunden pro Jahr entfallen auf die Monate Mitte April bis Ende September. Zwar ist der Solarabsorber in der Anschaffung etwas teurer, dafür haben sich die Kosten oft schon nach zwei Heizperioden amortisiert, eben weil keine laufenden Kosten entstehen. Eine intelligente Lösung für den Pool!

Schreibe einen Kommentar