Der Zinseszins beim Tagesgeld

In der Schule wurde so ziemlich jeder Teenie mit dem Thema Zinseszins in der einfachen Mathematik konfrontiert! Wie berechnet man den Zins vom Zins plus Kapital, wenn pro Jahr 4 Prozent Zinsen auf das Kapital gegeben werden und eine Verrechnung, bzw. eine Auszahlung der Zinsen, monatlich erfolgt. Ja, wieviel hat Peter dann am Jahresende, nach 12 Monaten auf dem Konto.

Eine gute Frage. Der Zinseszins ist vor allem derzeit auch ein grosses Thema. Denn zum einen Ringen die Banken nach Kunden, nach frischem Kapital, und das wollen Sie sich eben bei Kunden, bei Privatkunden verstärkt holen. Der massgebliche Grund dafür ist, dass sich die Banken untereinander auf Grund des mangelnden Vertrauen kein oder kaum noch Geld leihen und das Mittel zum Zweck andernorts einzukaufen, ist teuer und aus Unternehmenssicht nicht zwingend ergiebig.

Die Kunden, profitieren nun aber von der Lage. Denn die Zinssätze bei täglich verfügbaren Tagesgeldkonto explodieren unverhältnissmässig stark. Das hängt damit zusammen, dass bei den Banken eben Geld fehlt und die Bürger an sich, in der derzeit unsicheren Lage Ihr Geld, wenn Sie denn welches haben, eher mausern.

Nun denn, neben dem Zinssatz, ist aber auch der Punkt des Zinseszins ein prickelndes Thema. Denn je öfter Banken, die Einlagen auf dem Tagesgeldkonto verrechnen, desto mehr habe ich am Jahresende, als wenn die Banken dies nur einmal im Jahr täten, der oben angedeutete Zinseszins Effekt eben.

Vor allem sollte man einfach drauf achten, wie die Bank, bei der man sein Geld anlegt, verzinst. Denn so lassen sich langfristig oftmals einige Euros gewinnen. Und dies bei der richtigen Wahl der Anlage nicht nur kurzfristig.

Artikel empfehlen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.