Die Feskov Human Reproduction Group wehrt sich gegen einen Bericht aus DerStandard  

Ende Sommer 2022 wurde auf dem Informationsportal DerStandard ein Artikel zum Thema Leihmutterschaft veröffentlicht. In diesem Artikel zitierte der Leiter des Wiener Instituts für Anthropologie und Bioethik Imabe, dass Leihmutterschaft eine „unethische Praxis“ sei. Der Leiter von Imabe begründet seine These mit Informationen, die der tschechische Journalist Vojtech Blazek über Seznam Zpravy veröffentlicht hat, wo der Autor in einem ausführlichen Artikel seine Gedanken zum Thema Leihmutterschaft in der Ukraine und zur Rolle von Feskov Human Reproduction Group teilt. Er jongliert mit den Fakten um seiner eigenen Version willen, die mit der Realität nichts gemein hat. Wir stimmen dem Inhalt dieses Artikels kategorisch nicht zu, wir halten ihn für einseitig und unwahr, und die Verwendung verzerrter Tatsachen daraus als Untermauerung der subjektiven Sichtweise von Imabe für eine falsche, unbewiesene Praxis. 

Herr Vojtech Blazek schreibt in einem vom Wiener Institut für Bioethik zitierten Artikel, dass in den letzten drei Jahren mehr als 30 Kinder in Prag geboren wurden, die „für Geld in die ganze Welt verstreut sind“. In Bezug auf Kinder, die durch Leihmutterschaft geboren wurden, nennt er sie eine „Ware“ und setzt Leihmutterschaft im Allgemeinen mit Menschenhandel gleich. Wir sehen es als unsere Pflicht an, noch einmal zu betonen, dass die Leihmutterschaft zu den innovativen Bereichen der Reproduktionsmedizin gehört, die nichts mit kriminellem Menschenhandel zu tun hat. Die Leihmutterschaft ist in einigen Ländern aus verschiedenen internen Gründen tabu, in der Ukraine, einigen Staaten der USA, einigen europäischen Ländern und Ländern Südamerikas ist sie jedoch absolut legal und gesetzlich geregelt. Wir arbeiten ausschließlich im Rahmen der geltenden Gesetzgebung der Ukraine, ohne die Gesetze aller anderen Länder der zivilisierten Weltgemeinschaft zu verletzen, und respektieren sie. 

In seinem Artikel zitiert der Autor den Sprecher des Nationalen Zentrums zur Bekämpfung der organisierten Kriminalität der Tschechischen Republik: „Kinder werden gegen Entgelt geboren, und es geht nicht darum, unfruchtbaren Paaren Dienstleistungen zu erbringen.“ Diese Behauptung wird durch keine Aussagen von Vertretern unserer Klinik gestützt und ist nur eine Annahme, die einer Verleumdung gleichkommt. 

Die Klinik von Professor Feskov arbeitet seit 1995 auf dem Gebiet der Reproduktion, und es ist für uns eine Priorität, Menschen zu helfen, die aus dem einen oder anderen Grund nicht auf traditionelle Weise Eltern werden können. Leihmutterschaft ist für sie die einzige Chance, ein eigenes genetisches Kind zu bekommen, und für viele Familien ist dies ein grundlegend wichtiger Aspekt. Die Europäische Menschenrechtskonvention enthält Klauseln, in denen das Menschenrecht auf Familiengründung und Achtung der Familie unantastbar ist. In seinem Artikel verurteilt Herr Vojtech Blazek sowohl direkt als auch indirekt die Wahl der Menschen, die auf die Dienste der Leihmutterschaft zurückgreifen. Indem er diese Methode als etwas Schändliches darstellt und sie in den Medien öffentlich tadelt, stützt er sich nur auf seine eigenen Ansichten und unzuverlässigen Informationen über die Aktivitäten unserer Klinik. Wir sehen dies als Voreingenommenheit, Vorurteile und völlige Respektlosigkeit. 

Alle Kunden von Feskov Human Reproduction Group, die sich an uns um Leihmutterschaft gewandt haben, hatten dafür Indikationen und keine „Kinderproduktion nur auf Bestellung“, wie Vojtech Blazek schreibt, wurde jemals auf der Grundlage unseres Reproduktionszentrums durchgeführt. 

Der Autor des Artikels zitiert zynisch namenlose Menschen, die er als unsere Kunden ausgibt, wo er ein neugeborenes Baby mit einem Ferrari oder einer wertvollen Sache vergleicht. Mit jedem Paar, mit jedem einzelnen Kunden kommunizieren wir immer direkt: Anwälte, Fachärzte, Übersetzer, Koordinatoren, Manager – unsere Kommunikation im Rahmen des Programms ist sehr sorgfältig aufgebaut, daher können wir mit gutem Grund sagen, dass Menschen, die uns kontaktieren , behandeln ihre lang ersehnten Babys ehrerbietig, fürsorglich und auf keinen Fall im Kontext von Warenmarktbeziehungen, wo ein Kind mit einem Auto oder einem Schmuckstück verglichen werden kann. All diese Menschen träumten jahrelang von Kindern, durchliefen anstrengende Untersuchungen, Behandlungen – über sie so voreingenommen zu schreiben, ihre Gefühle und all ihre traumatischen Vorerfahrungen nicht zu respektieren ist nicht nur unethisch, sondern auch menschenverachtend. 

Auch in diesem Text werden Frauen, die Leihmütter werden, auf die beleidigendste Art und Weise bloßgestellt. Der Autor schreibt über sie als Menschen mit geringem Einkommen und zweifelhaften Werten, denn nur solche Menschen, so Vojtech Blazek, könnten einer Teilnahme an Programmen zustimmen. Der Autor stellt die Idee vor, dass Menschen, die bescheidener leben als alle anderen, gerne alles tun, um bezahlt zu werden. Im 21. Jahrhundert wirken solche Annahmen zumindest archaisch. 

Jede Frau, die Leihmutter wird, hat eine Reihe von Gründen, um solche Entscheidung zu treffen, aber in den meisten Fällen tun sehr bewusste und einfühlsame Menschen diesen Schritt, die nicht egoistischen Motiven folgen, sondern den aufrichtigen Wunsch haben, kinderlosen Paaren zu helfen, das Glück der Elternschaft zu erleben. Die Leihmutter erhält eine Erstattung der ihr im Zusammenhang mit Schwangerschaft und Entbindung entstehenden Kosten. Und das ist absolut logisch, denn eine Frau, die ein Kind für ein Paar austrägt, hat auch eine Familie und eigene Kinder (ein Kind zu haben ist übrigens eine Voraussetzung für diejenigen, die Leihmutter werden wollen). 

In einer ihrer Erklärungen sagte die Leiterin von Imabe auch, dass Leihmutterschaft eine traumatischere Erfahrung für eine Frau sei als eine traditionelle Schwangerschaft. Unser Umgang mit dem Fortpflanzungsprozess ist so human und ethisch wie möglich: Ausgehend von den Interessen des zukünftigen Kindes und der Leihmutter übertragen wir einen Embryo, um eine weitere Reduktion zu vermeiden, statt drei oder vier, wie es in den meisten anderen Kliniken üblich ist. Mit diesem Ansatz ist das Austragen eines Babys für eine Leihmutter viel einfacher. Wir haben auch Koordinatoren unter unseren Mitarbeitern, die die Leihmütter in allen Phasen umfassend unterstützen, auch moralisch und bei der Adaptation. 

Das Material der tschechischen Ausgabe besagt, dass „jeder ein Kind jeden Geschlechts, jeder Rasse und jedes Aussehens im Katalog auf der Website der Klinik Feskov auswählen kann“. Es ist schwierig, diese absurde Aussage zu kommentieren, da es sich nur um eine manipulative Interpretation handelt. Auf unserer Website gibt es keinen fertigen Kinderkatalog, sondern eine Auflistung von Leistungen, deren Wesen und Sinnhaftigkeit wir sowohl in unseren Blogartikeln als auch in ausführlichen Videos, die wir regelmäßig auf unserem YouTube-Infokanal veröffentlichen, offen vermitteln. Ja, tatsächlich gibt es in unserer Spenderdatenbank verschiedene Phänotypen sowie die Möglichkeit, das Geschlecht des zukünftigen Kindes zu wählen, aber der Autor des Artikels hat die komplexen Prozesse, die unsere Embryologen ausschließlich innerhalb bestimmter Programme durchführen, bewusst zu einer Clickbait-Schlagzeile vereinfacht . 

Das Leistungsverzeichnis unserer Klinik umfasst Pakete mit garantierten Programmen für werdende Eltern. Alles, was in jedem von ihnen enthalten ist, sowie die ursprünglich angegebenen Kosten sind auf unserer Website aufgeführt. Unsere Kunden können sich immer sicher sein, dass ihnen im Rahmen des gewählten Programms keine zusätzlichen Kosten entstehen, die nicht im Voraus vereinbart wurden. Die Rechtsbeziehungen zwischen Kunden (zukünftigen Eltern), der Klinik von Professor Feskov und einer Leihmutter sind immer transparent und vertraglich streng geregelt. Es gibt und kann keine Bedingungen für Spekulationen geben. 

Wir sind empört über einen so offenen Versuch, den guten Namen der Feskov Klinik zu verunglimpfen, denn wir haben uns unseren Ruf in jahrzehntelanger erfolgreicher und effektiver Arbeit auf dem Gebiet der Reproduktionsmedizin mühsam aufgebaut. Kinder, die dank der Möglichkeiten der Leihmutterschaft bei uns geboren wurden, leben in 52 Ländern der Welt, Hunderte von Familien haben das Glück erlebt, Eltern zu werden. Darin sehen wir unsere Mission – Menschen zu helfen, denen aus verschiedenen medizinischen Gründen eine solche Möglichkeit physiologisch vorenthalten wird, ihre genetischen Kinder großzuziehen. 

Auf unserem YouTube-Kanal kann jeder Rezensionen über die Arbeit der Klinik von Professor Feskov lesen, die direkt von den Kunden der Klinik geschrieben wurden, die jetzt die glücklichen Eltern lang erwarteter Babys sind, sowie von den Leihmüttern, die an unseren Programmen teilgenommen haben.  

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation sind weltweit Millionen von Menschen von Unfruchtbarkeit betroffen – nach offiziellen Angaben mindestens 48 Millionen Paare im fortpflanzungsfähigen Alter. Wir sind uns bewusst, dass das Problem, solange es nicht den Einzelnen betrifft, mit persönlichen moralischen oder religiösen Überzeugungen begründet werden kann, wobei die objektive Realität außer Acht gelassen und Theorien aufgestellt werden, die nicht wahr sind. Das ist der Grund, warum der Autor dieses Artikels sowohl die Leihmutterschaft im Allgemeinen als auch die Arbeit unserer Klinik im Besonderen so oberflächlich und einseitig darstellt. Menschen neigen oft dazu, Dinge zu kritisieren und in Frage zu stellen, die sie noch nicht verstanden haben. Ja, die Reproduktionsmedizin ist schwer zu verstehen, aber wir fordern die Gesellschaft und insbesondere einzelne Journalisten auf, mit der Verteufelung aufzuhören und zu versuchen, die unbestreitbaren Vorteile der Methode für die Familien zu verstehen, denen sie eine Chance gibt, Eltern zu werden.  

Wir sehen die Aufgabe von Feskov Human Reproduction Group in der globalen Lösung des Problems der Unfruchtbarkeit unter Einsatz aller Möglichkeiten der modernen Reproduktionsmedizin sowie der Aufklärung. Die Vertreter unserer Klinik waren und sind immer offen für den Dialog nicht nur mit den Kunden, sondern auch mit Journalisten, die das Thema gründlich recherchieren und objektiv und informativ über die Möglichkeiten der Leihmutterschaft schreiben wollen, ohne Tabus und Vorurteile. Um mit der Klinik von Professor Feskov Kontakt aufzunehmen, können Sie sich jederzeit direkt an die Experten unserer Kommunikationsabteilung wenden: marketing@feskov.com 

Mehr auf https://leihmutterschaft-zentrum.de

Artikel empfehlen

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.