Grüne Revolution auf zwei Rädern

Laut Erhebungen waren im Jahr 2012 schon mehr als eine halbe Million Elektrofahrräder auf deutschen Straßen unterwegs. Die Verkaufszahlen sind dabei vom Jahr 2010 auf das Jahr 2011 um mehr als 50 % gestiegen. Dies verdeutlicht die starke Nachfrage nach Elektrofahrrädern und den großen Wachstum, den diese Branche momentan erlebt. Über 95 % dieser Elektrofahrräder sind so genannte Pedelecs. Ein Pedelec zeichnen sich dadurch aus, dass er über eine maximale Leistungsabgabe von 250 W verfügt und bei einer Höchstgeschwindigkeit von 25 km/h die Unterstützung durch den Motor abriegelt. Durch die begrenzte Leistung wird vor allem vermieden, dass ein solches Elektrofahrrad als Leichtkraftrad eingestuft wird und somit eine Zulassungs- und eine Versicherungspflicht besteht. Werden die vorher genannten Vorschriften eingehalten gilt ein solches Elektrofahrrad auch weiterhin als ein ganz normales Fahrrad.

Dennoch bietet ein solches Elektrofahrrad viele Vorteile gegenüber einem herkömmlichen Fahrrad. Mit einer solchen Unterstützung sind zum Beispiel höhere Durchschnittsgeschwindigkeiten ohne große Probleme möglich. Durch die geringere Belastung des Fahrers ermüdet man weniger schnell und so erhöht sich auch der Aktionsradius. Aus diesem Grund ersetzt ein solches Fahrrad vor allem in Städten für viele Menschen das Auto. Zwar verursacht auch ein elektrisches Fahrrad Emissionen, diese liegen jedoch weit unter den Emissionen eines Autos. Die Kosten pro 100 km betragen beim einem Pedelec etwa 0,20 bis 0,40 €. Dank der neuesten Generation an Akkus sinken auch die Kosten, welche man für den Austausch eines Akkus ausgeben muss, da dies erst nach viel mehr Ladezyklen geschehen muss. Solche Pedelecs gibt es dabei in verschiedenen Varianten und nicht nur als Stadtfahrrad. Auf Webseiten wie http://www.elektrofahrradtest.org/ findet man eine große Übersicht über aktuelle Modelle. So wie das Cube Fahrrad, welches besonders leistungsfähig in seinem Aktionsradius ist und mit einer einzigen Aufladung bis zu 100 km schafft.

Artikel empfehlen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.