Optische Schwimmbrille

Ich weiß gar nicht was zuerst da war: Meine schlechten Augen oder meine Freude am Schwimmen. Schon in der Grundschule habe ich meine erste Brille bekommen und seitdem haben sich meine Augen immer mal wieder verschlechtert. Brille und Kontaktlinsen sind mein täglicher Begleiter. Auch beim Schwimmen. Ich schwimme für mein Leben gern. Zwar nicht im Verein oder professionell, aber wenn ich dann mal Zeit habe verbringe ich echt gerne Zeit im Schwimmbecken oder Freibad. Als ich noch jünger war, war das mit meinen Augen auch überhaupt kein Thema.

Trotz meiner Sehschwäche habe ich immer alles erkannt. Mittlerweile ist das allerdings nicht mehr so. Deshalb habe ich probiert, mit Kontaktlinsen schwimmen zu gehen. Zusammen mit der Schwimmbrille müsste das gehen, dachte ich zumindest. Irgendwie bin ich damit aber gar nicht zurechtgekommen, die Kontaktlinsen waren immer verschwommen und ich hatte andauernd das Gefühl, dass sie gleich rausfallen. Deshalb musste eine andere Lösung her, da ich aufs Schwimmen nicht verzichten mag. Ich hab dann einfach mal nach Schwimmbrillen mit Sehstärke gegoogelt. Zwar hatte ich nicht erwartet, dass es sowas gibt, aber einen Versuch war es wert. Und es gibt tatsächlich Schwimmbrillen mit Sehstärke. Die nennen sich „optische Schwimmbrille“ und sind von vielen Anbietern erhältlich. Ich hab mir dann direkt mal eine bestellt (bei https://www.sportshop-triathlon.de/schwimmen/optische-schwimmbrillen/).

Bei der Auswahl gab es genau eine Herausforderung: Bin ich jetzt Weitsichtig oder Kurzsichtig? Nach kurzem googeln habe ich auch die Frage geklärt und konnte dann die richtige Brille mit der richtigen Sehstärke auswählen. Erstaunlicherweise sind auch Schwimmbrillen mit Sehstärke nicht sehr teuer. Ich habe um die 30€ gezahlt und war dann sehr gespannt wie sich die optische Brille im Schwimmbad schlägt. Als sie bei mir zu Hause ankam habe ich sie erstmal so getestet, ohne Wasser. Klar ist es nicht das Gleiche wie mit einer normalen Brille, aber die Sehstärke hat mich doch sehr überzeugt. Bei der nächsten Gelegenheit habe ich die optische Schwimmbrille dann in Action getestet. Ich hatte vorher eine Schwimmbrille aus der normalen Preiskategorie – nicht das High-End Modell, aber auch nichts ganz billiges. Mit der hatte ich nie große Probleme mit Beschlage und Verrutschen, deshalb war ich gespannt wie das mit der neuen Brille ist. Also Schwimmbrille auf und rein ins Wasser! Siehe da: Bis auf die Verbesserung meiner Sehstärke hat sich nichts geändert. Die optische Schwimmbrille beschlägt nicht und verrutscht auch nicht. Auch die Sehstärke war im Wasser sehr angenehm. Ich hatte etwa Angst, dass die Dioptrien Angabe nicht so ganz stimmt und ich deshalb Kopfschmerzen bekomme. Aber es war alles in Ordnung. Klar ist die Sehkraft nicht so optimal wie mit der eigenen Brille, aber für mich als Hobby-Schwimmerin ist die Schwimmbrille absolut ausreichend. Wenn ihr euch auch eine Schwimmbrille mit Sehstärke zulegen wollt, achtet auf jeden Fall darauf, dass sie die gleichen Eigenschaften hat wie eine normal Schwimmbrille. Zudem sollte die optische Schwimmbrille nur bestellt werden, wenn es sie tatsächlich in den Werten gibt, die man benötigt. Ansonsten muss man wohl in den sauren Apfel beißen und sich beim Optiker informieren. Ich bin mit meiner optischen Schwimmbrille super zufrieden und kann endlich wieder unbeschwert schwimmen gehen – ohne Angst irgendetwas zu rammen!

Artikel empfehlen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.