Whirlpools und Wasserbetten ordentlich organisiert

Das Schlafzimmer, das Hobbyzimmer und die Garage sind oft die Stiefkinder des Hauses.

Hier landet alles, was nicht ständig benutzt wird auf den Schränken, in den Ecken oder sogar auf dem Boden. Zeit für einen Frühjahrsputz! Whirlpools werden endlich wieder sauber und frei von Lagergut, die Wasserbetten, wie whirlpools-wasserbetten.ch berichtet, neu befüllt und gereinigt, und die Garage endlich organisiert.
Für das Schlafzimmer gilt: alles was die Ruhe stört, länger als ein Jahr lang nicht gebraucht wurde oder einfach ein ungeliebter Gegenstand ist, wird entweder entsorgt, verkauft oder verschenkt. Das gilt auch für die hässliche Blumenvase der Schwiegereltern, die nur aus Pietätsgründen aufbewahrt wird. Selbst in Wasserbetten können sich in sehr seltenen Fällen Keime und Allergene sammeln. Wasserbetten müssen nicht jedes Jahr mit frischem Wasser befüllt werden, dafür gibt es Konditionierer, welchen man alle 12 Monate in das Wasser gibt. Dabei kann man die Matratzen gleich gründlich reinigen. Der Aufwand wird durch einen gesünderen Schlaf belohnt.
Der Besitzer eines Whirlpools hat nichts von seinem guten Stück, wenn der Raum in dem er sich befindet voll von nutzlosen Gegenständen steht. Die Entspannung, die die Nutzung eines Whirlpools bringen soll, tritt nicht ein, wenn man inmitten eines Basars badet. Also auch hier: alles hinaus, was hier nicht hingehört oder nicht geschätzt wird. Whirlpools müssen mit einem Spezialreiniger gesäubert, die Leitungen regelmäßig auf Kalk und Dichte überprüft werden. So bleibt das Badevergnügen lange bestehen. Wie man Whirlpools richtig wartet und pflegt gibt es auch im Internet: Informationen über Whirlpools stehen unter www.wasserbetten-whirlpools.ch.

Im Allgemeinen fällt das Aufräumen der Garage nicht unter den klassischen Hausputz. Wenn die Garage aber erst einmal organisiert und ordentlich ist, wird man sich fragen, warum man so lange darauf verzichtet hat. Werkzeug lässt sich beispielsweise wesentlich besser finden, wenn man es in Werkzeugkisten geordnet hat. Kisten aus Metall sind solchen aus Plastik vorzuziehen, weil sie eine wesentlich längere Haltbarkeit aufweisen, und weil sie auch resistenter gegen Stürze und Stöße sind. Die Boxen sollten beschriftet werden, damit sich jedes Werkzeug leicht finden lässt. Sie sollten ausreichend groß sein, weil jede Werkzeugsammlung in der Regel mit der Zeit wächst. Wer viele Fahrräder in der Garage unterbringen muss, kann auf Hängesysteme zurückgreifen, oder einen festen Fahrradständer in der Garage montieren.
Rechen und Schaufeln sollten in der Garage so aufbewahrt werden, dass sie leicht zu erreichen aber niemandem im Weg sind, also beispielsweise an Haken oder in einem Spind. Diese haben zur Aufbewahrung Haken und Hängevorrichtungen, an denen sich die Geräte befestigen lassen. Auch auf soliden Regalen lassen sich Gartengeräte gut aufbewahren, ebenso wie Autozubehör.

Sandra Müller
vz(at)hub-eisenach.de

Schreibe einen Kommentar