BundisWehr: Der moderne Bundeswehrblog

BundisWehr. Das neue Bundeswehrportal!

Wer schon immer mal damit beschäftigt hatte, rauszufinden, ob Bundeswehr und Militärdienst die richtige Entscheidung ist, sollte auf der genannten Webseite einmal vorbeischauen!

Der Inhaber, Alexander Becker, schreibt ausführlich über seine Erfahrungen, und gibt und selige Ratschläge und Tipps, wie sich neue Rekruten das Leben in der Bundeswehr vorzustellen haben, und auch wie sie den täglichen Alltag einfacher machen können.

Nicht zu vergessen sollte man auch die Ratschläge, wie man blutige Blasen behandelt, wie man für das Feld richtig die Sachen einpackt, und natürlich auch welche Ausrüstungsgegenstände für die erste Woche mitzunehmen sind.

Mit dieser Information ausgerüstet, sollten die nächsten Wochen und Monate in der Grundausbildung und im freiwilligen Wehrdienst gut überstanden werden können!

Ein digitales Buch rundet die ganze Website noch einmal ab: Hier drin sind die wichtigsten Ratschläge und Tipps noch einmal zusammengefasst, sodass sich begeisterte Anhänger und zukünftige Soldaten auf mobil informieren können, was die wichtigsten und grundlegenden Dinge sind, die man in den ersten über lebenswichtigen Tagen beachten sollte.

Wenn das Leben im Fleckzahn ist keineswegs einfach, auch wenn von vielerlei erwähnt wird, dass viele Personen einen schon jeden Tag sagen werden, was man tun oder lassen soll.

Etwas Vorbereitung, etwas Studien, und die richtige Information kann helfen, Frustration zu vermeiden aber auf der anderen Seite sich glücklich und zufrieden einer neuen militärischen Zukunft gegenüberzustehen.

Viele Rekruten sind zudem unsicher was an Vergütung soll oder Lohn gibt, auch hier informiert diese neue Webseite ausführlich darüber.

Egal ob Männer oder Frauen, dich als Soldat oder Soldatinnen verpflichten wollen, empfiehlt der Inhaber der Seite: was zumindest als Grundausrüstung mitgenommen werden sollte.

Eine bekannte Erfahrung ist, dass neue Rekruten oftmals zu viel Gepäck und dies auch noch zivil mitnehmen, aber dann an den wichtigsten Dingen sparen, die für die persönliche täglicher und privater Ausrüstung möglich ist!

So ist ihm gut und gerne auch mitbekommen worden, dass neue Soldaten gerne ihren halben Hausrat mitnehmen, wohingegen in der spärlichen Ausrüstung einer Kaserne, oftmals nicht mehr Platz ist als für einen Mobiltelefon, und das Ladegerät.

Abschließend ist zu sagen dass die genannte Quelle eine wohl recherchierte Mischung aus privaten Erfahrungen, und gut sortierten öffentlichen INformation darstellt.

Schreibe einen Kommentar