Wachsausschmelzverfahren

Wachsausschmelzverfahren

Wachsausschmelzguss, auch Feinguss, Präzisionsguss genannt, ist seit langem ein bekanntes und beliebtes Metallgussverfahren. Es ist daher für viele das Verfahren der Wahl geblieben, insbesondere wegen seiner Genauigkeit, der Fähigkeit, Details zu reproduzieren, der Wiederholbarkeit und der Integrität.

Geschichte Des Wachsausschmelzverfahrens

Wachsausschmelzverfahren gibt es seit Tausenden von Jahren, wobei die frühesten bekannten Beispiele für diesen Prozess nach Versuchen mit Kohlenstoff-14-Datierungen bis 3700 v. Chr. zurückreichen sollen. Sie wurden in der Höhle des Schatzkastens im Süden Israels gefunden. Andere frühe Beispiele dieser Technik existieren ebenfalls in vielen verschiedenen Ländern und Regionen.

In der historischen Region Mesopotamiens wurde der Wachsausschmelzverfahren für kleine und große Abgüsse stark genutzt; in Südasien, Pakistan, wurde ein 6.000 Jahre altes Kupferamulett gefunden, das mit diesem Verfahren hergestellt wurde. Ägypten, Griechenland, Ostasien, Afrika, Europa… weltweit wurden mit dieser Technik gegossene Objekte entdeckt.

Der Wachsausschmelz-Guss wird zur Herstellung detaillierter, komplizierter Metallkomponenten verwendet, die dann in einer Vielzahl von Industrien und Situationen eingesetzt werden. Diese Technik mag zwar schon vor Tausenden von Jahren entstanden sein, aber sie spielt auch heute noch eine sehr wichtige Rolle beim Gießen.

Wie Funktioniert Dieser Prozess?

Der Wachsausschmelzverfahren ist ein ziemlich standardisierter Prozess. Das bedeutet, dass zwar jede Gießerei ihre eigenen Techniken für das Gießen eines bestimmten Metalls hat, aber diese Methode ist normalerweise für alle gleich. Es besteht aus mehreren verschiedenen Phasen, beginnend mit der Erstellung eines Wachsmodells und endend mit dem fertigen Metallstück.

Die Phasen dieses technischen Prozesses bestehen normalerweise aus

  • Ausschneiden eines Aluminiumwerkzeugs aus den 3D-CAD-Informationen
  • Erstellen eines Original-Positivmodells für eine Komponente in Wachs von der Werkzeugausrüstung
  • Das Wachs wird auf einem Läufersystem montiert.
  • Eine keramische Schale wird durch ein Tauch- und Trocknungsverfahren um die Baugruppe herum aufgebaut.
  • Die Schale wird mit Hochdruckdampf entwachst und in einem Ofen gebrannt, um die mechanische Festigkeit zu gewährleisten.
  • Geschmolzenes Metall wird in die vorgewärmte Schale gegossen
  • Die Keramik wird beim Abkühlen des Metalls abgebrochen
  • Die Teile werden aus dem “Baum” geschnitten.
  • Ingate werden abgeschliffen
  • Falls erforderlich, werden Einstellung, Schlichten und Bearbeitung durchgeführt
  • Inspektion und spezifizierte ZfP-Anforderungen

Wo Und Wann Wird Dieses Gussverfahren Eingesetzt?

Es gibt viele verschiedene Anwendungen für das Wachsausschmelzverfahren in vielen verschiedenen Branchen. Seit sehr langer Zeit wird diese Technik zum Gießen von Schmuck und Kleinteilen sowie von Skulpturen verwendet. Mittlerweile ist das Feingießen jedoch Teil der Lieferketten der meisten Industriezweige und umfasst die medizinische Industrie (Knie- und Hüftimplantate), die Automobil-, Eisenbahn- und Bergbauindustrie, die Luft- und Raumfahrtindustrie und praktisch jede andere Fertigungsmethode, die präzise Metallkomponenten benötigt.

Welche Metalle Werden Beim Wachsausschmelzgießen Verwendet?

Das Feingussverfahren ist vielseitig, d.h. eine breite Palette von Materialien kann zur Herstellung hochwertiger Teile verwendet werden, egal ob sie leicht oder stark, gängig oder selten sind. Bei der Dean Group werden zum Beispiel einige der Materialien, die wir in unserem Gussverfahren verwenden, eingesetzt:

  • Rostfreie Stähle und hitzebeständige Legierungen
  • Kohlenstoff-Stähle
  • Nickel- und Kobaltlegierungen
  • Legierungen auf Kupferbasis
  • Aluminium-Legierungen
Artikel empfehlen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.