Überwachungskameras schützen vor eventuellen Übergriffe

In fast jedem Geschäft sind Überwachungskameras vorhanden. Diese dienen in der Regel der reinen Überwachung vor eventuellen Übergriffen oder Diebstählen. Hierfür gibt es verschiedene Varianten der Kameras. Eine davon ist die getarnte Überwachungskamera. Diese wird in Verkaufsräumen so installiert, dass sie nicht oder nur sehr schwer zu erkennen ist. Sie dient dazu, dass sie nach Möglichkeit das komplette Geschäftslokal erfassen kann, zeitgleich aber auch nicht für den Kunden ersichtlich ist. Die neue Technologie der Überwachung wird über Funk gesendet. Eine Verkabelung ist nicht mehr notwendig. Sie wird durch eine intelligente Übertragungsmöglichkeit ersetzt. Zudem erleichtert sie die Handhabung. Eine kosteneffektive Variante ist die Nutzung der IP-Kamera zur Überwachung. Diese Art der Überwachungskameras ist mit einem Objektiv, einem Web Server sowie einem Bildsensor ausgestattet. Hierbei wird die Empfangsmöglichkeit der Bilder via PC gesendet. Über eine drahtlose Verbindung werden Datenpakete gesendet. Notwendig ist entweder ein WLAN-Router oder ein DSL-Anschluss. Ein Code in Form von einer IP-Adresse lässt Bilder online übertragen. Zusätzlich können über das Netzwerk mithilfe des integrierten Web Servers die Bilder auch via Mail versendet werden. Die Technologie der Überwachungskameras ist noch nicht am Ziel gelangt, weist aber jetzt schon weltweite Begeisterung auf. Doch ist der Markt der Technologie noch nicht komplett ausgelastet, sodass eine schnelle Entwicklung auch in puncto Überwachungskameras zu erwarten ist.

Schreibe einen Kommentar