Amir Dayan’s Vivion Gruppe – 3 Milliarden Euro in Immobilien

Die in Luxemburg ansässige Vivion Holding ist ein Immobilienunternehmen, dessen Portfolio Vermögenswerte im Wert von 3 Milliarden Euro umfasst, darunter ein Bürogebäude in Deutschland und Hotelimmobilien im Vereinigten Königreich.

Bei den Hotelmarken handelt es sich hauptsächlich um die Marken Crowne Plaza, Hilton und Holiday-Inn. Vivion, dessen Beiratsvorsitzender der israelische Milliardär und Investor Amir Dayan ist, investiert in Immobilien in den Niederlanden, Deutschland und Großbritannien.

Dayans Firma ist auch der kontrollierende Anteilseigner von Golden Capital, dem Eigentümer vieler staatlicher Bürogebäude in den Niederlanden und Deutschland, mit einem Wert von über 2 Milliarden Euro. Zu den anderen Eigentümern von Golden Capital gehören Ivanhoe Cambridge (ein kanadischer Pensionsfonds) sowie Harel Insurance, Phoenix Insurance, Bank Hapoalim und PsagotInvestment house, alles in Israel ansässige Investmentbanken.

Als Vivion im August 2019 mit 700 Mio. € und im Oktober mit 300 Mio. € in den Kapitalmarkt eintrat, hielt das Unternehmen Anleihen im Wert von 4 Mrd. €, die von Goldman Sachs, Citibank und JPMorgan Chase verwaltet wurden.

Während viele Unternehmen und Branchen während der Pandemie, die den größten Teil des Jahres 2020 belegte, einen schweren finanziellen Schlag erlitten, war Vivion Investments in der Lage, das Beste aus der schwierigen Wirtschaftslage zu machen und neue Verträge für zusätzliche Büromietobjekte in Deutschland zu sichern. Dazu gehört die Unterzeichnung von zwei Mietverträgen über 15.300 m² Bürofläche am 8. Oktober 2020, für Büros von zwei staatlichen Mietern.

Ein Mietvertrag wurde mit dem Land Niedersachsen für 15 Jahre abgeschlossen und umfasst 13.500 qm, während der andere einen 7-Jahres-Mietvertrag über 1.800 qm mit den Niedersächsischen Krankenkassen, einem medizinischen Begutachtungsdienst, beinhaltet.

Das Unternehmen Vivion Investments von Amir Dayan hat bewiesen, dass es für die schwierige wirtschaftliche Situation in einer von Pandemien geplagten Welt gut gerüstet ist, indem es ein strukturiertes Kaptalmanagement beibehalten hat.

Die Top-Line-Performances sind stabil geblieben, da alle Mieten in Großbritannien ab Juni 2020 eingegangen sind und nur ein nominaler Anteil der deutschen Mieter Mietaufschübe beantragt hat, die durch kurzfristige Lösungen behoben werden konnten. Darüber hinaus haben die Hotels in Großbritannien ihre Betriebskosten minimiert (über die Freistellung von Mitarbeitern), um Zugang zu den staatlichen COVID-19-Fördermitteln zu erhalten, wodurch die Personalkosten minimiert wurden.

Für die absehbare Zukunft verfügt die Gruppe über ausreichende Liquiditätspositionen, um alle cash-out-flows zu decken, selbst wenn die derzeitige finanzielle Lage noch einige Zeit andauern sollte.

In der Zwischenzeit setzt das Amir Dayan-Konglomerat seine Expansionsprojekte fort und hält sein Finanz- und Investitionsportfolio aufrecht.

In den ersten drei Monaten des Jahres 2020 unterzeichnete das Unternehmen Mietverträge für 135.000 m² Bürofläche in Gewerbeobjekten.

Dies ist zwar 50% weniger als im gleichen Zeitraum 2019, aber die Leerstandsquote der Objekte liegt bei nur 1,3%. Rund um den Berliner Flughafen wird weiter gebaut, bis 2024 sollen bis zu 80.000 qm Bürofläche entstehen.

Weitere Informationen: https://vivion.eu

Quelle: https://london-post.co.uk/amir-dayans-vivion-group-3-billion-euros-in-real-estate/

Artikel empfehlen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.