Landhausdielen aus Bambus – ein Hauch von Fernost

 

Bambus als Baustoff ist in vielen Ländern traditionell ein viel eingesetzter Baustoff. Dabei ist Bambus eine schier unersetzliche Rohstoffquelle. Eingesetzt wird Bambus auch als Bodenbelag. Dieser kommt dabei in einem eher schlichten und nicht zu sehr gewagtem Design daher. Einem Modediktat ist Bambus daher nicht unterworfen und auch noch nach Jahren „in“. Erhalten kann man aus Bambus auch Landhausdielen.

 

Landhausdielen aus Bambus bestehen aus 3 Schichten Bambus. Die Mittelschicht der Landhausdielen sind dabei querverleimt. Darüber hinaus wird der Bambus mittels hohem Druck in Form gepresst. Auf diese Weise sind Landhausdielen aus Bambus ein besonders hochwertiger Bodenbelag. Dabei strahlen Landhausdielen aus Bambus eine besondere Art von Lebensgefühl aus, das man nun einmal mit einem solchen fernöstlichen Hauch erleben kann. Landhausdielen aus Bambus können dabei aktiv dazu beitragen, dass aus einer einfachen Wohnung eine Wohnung zum Wohlfühlen wird.

 

Landhausdielen aus Bambus sind dabei auch aus ökologischen Gesichtspunkten besonders gut geeignet, denn Bambus ist ein nachwachsender Rohstoff, der auch nicht lange zum Wachsen benötigt. Bei Bambus handelt es sich dabei um ein Gras, das binnen eines Tages 30 cm bis zu 1 m wächst. Binnen 4 bis 5 Jahre ist das Gras verholzt und kann geerntet werden. Dabei gibt es dort wo Bambus wächst Plantagen, die extra dafür angelegt wurden, um aus dem so gewonnenen Holz Bodenbeläge und andere Dinge herzustellen. Bei Bambus muss man als Verbraucher also kein schlechtes Gewissen haben, dass man das Gleichgewicht der Natur durch Herausnahme ins Ungleichgewicht bringt. Der Anbau von Bambus wird dabei streng kontrolliert. Bambus besitzt dabei eine optimale Oberflächenhärte. Darüber hinaus auch noch ein geringes Schwund- und Quellverhalten. Des Weiteren zeichnet es sich auch durch seine außergewöhnliche Langlebigkeit aus.

Schreibe einen Kommentar