2MAL – “Warum kann nicht immer Samstag sein?”

Warum kann nicht immer Samstag sein?

Manchmal ärgert uns die ganze Woche mit Problemen, die niemand haben muss. Sicher, je schneller wir rennen, desto schneller vergeht die Zeit oder frei nach Wilhelm Busch: Eins, zwei, drei, im Sauseschritt, eilt die Zeit, wir eilen mit. So sitzen wir also alle in unseren Hamsterrädern, jeder natürlich in seinem eigenen, ganz persönlichen, da ist man hierzulande großzügig.

Aber manche Tage halten sich nicht an Naturgesetze. Aus irgendeinem Grund verbiegen sie unsere genormte, mitteleuropäische Sommerzeit zu einer Variablen, haben ihre Zeit verloren, so, als hätten sie mit unseren Armbanduhren nichts zu tun. An solchen Tagen scheint die Zeit still zu stehen.

Dann ist endlich Samstag und alles ist gut. Sicher, da wäre noch das bisschen Restfreitag, aber an irgendeinem Tag müssen wir ja schließlich die Dinge kaufen, die wir nicht brauchen von Geld, das wir nicht haben, um Menschen zu beeindrucken, die wir nicht mögen. Und der Sonntag erinnert uns sowieso ständig unfreiwillig an die nächste Runde im Hamsterrad.

Samstag ist da ganz anders, relativ friedlich. Der einzige Schrecken, den der Samstag manchmal für uns bereit hält, ist die Post im Briefkasten, die dem Tag noch eine ungewollte Wendung geben könnte.

Aber wir alleine haben die Freiheit, zu entscheiden! Lassen wir uns an unserem kleinen Wochenende, das gerade begonnen hat, ärgern? Nein, heute nicht,

Heute machen wir einen großartigen Ausflug aus unserem Hamsterrad und plötzlich ist alles möglich: aus Hausmeistern werden Rennfahrer,  Büroangestellte mutieren zu Rosenzüchtern, Maurer malen Bilder.

Und wir von 2mal, also wir zwei, wir haben an so einem Samstag dieses Lied geschrieben – im Bett.

Artikel empfehlen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.