Nik P. – Weisst du noch

nikp.jpgWEISST DU NOCH – drei kleine, unscheinbare Worte, die für jeden Menschen von unschätzbarem Wert sein können, dafür muss man nicht einmal besonders alt sein. Selbst Kinder haben „WEISST DU NOCH”-Erlebnisse. Genauso wie Menschen aller Altersklassen und Lebensgeschichten manchmal Freudentränen weinen und manchmal in die Sterne schauen. Was das damit zu tun hat? WEISST DU NOCH ist der Titel des neuen Albums von Nik P.! Nach „Lebenslust und Leidenschaft”, „Freudentränen” und „Ein Stern” ist es das vierte Ariola-Album des österreichischen Megastars. Und wieder ist der Albumtitel bewusst gewählt. Nik P. ist für dieses Album in sein eigenes Archiv gegangen, hat ein bisschen gestöbert nach „Unvollendeten”, also nach Liedern, die er einmal begonnen, aber nie fertig produziert hat. Lieder, die ein bisschen reifen mussten um gut zu werden. Jetzt sind sie da – das Album WEISST DU NOCH ist eine Schatztruhe voller Gedanken und Lebensgefühle, wie sie nur jemand ausdrücken kann, der ehrlich, weltoffen und bodenständig ist. Nahtlos mischen sich die lange gereiften Songs unter die frisch geschriebenen, spontanen. Als würde es die 27-jährige Arbeitsspanne nicht geben. Nik P. ist sich treu geblieben. Anders ist dieses Phänomen nicht zu erklären. WEISST DU NOCH ist vielleicht sein stärkstes Album.

„An ein neues Album gehe ich immer mit viel Freude, frisch motiviert und unbefangen ran, weil die Songs, die aus Lust und Leidenschaft an der Musik entstehen, fast immer die besten sind.” So erzählt der Mann von seiner Arbeit, der mit einem Lied ein Volksgut mehrerer Nationen geschaffen hat: „Ein Stern (der deinen Namen trägt)”. Auch dieser Song, so sagt Nik P., ist aus Unbefangenheit, aus Spaß und Freude an der Musik und ganz ohne Druck entstanden. Nach so etwas könne man auch nicht aktiv suchen, so ein Lied passiere einfach. „Es ist das Lied meines Lebens. Nachdem der ‚Stern‘ einer der größten Hits aller Zeiten geworden ist, hab ich immer wieder erzählen müssen: Wie kam es zu diesem Song? Wem hast Du einen Stern geschenkt? Was war das damals für eine Situation?” Nik P. hat das Geheimnis, wem er das Lied gewidmet hat, nie gelüftet. Aber die Geschichte, wie es zum „Stern” kam, die erzählt er jetzt. Seine erste Single aus dem Album WEISST DU NOCH, „Der Mann im Mond”, umschreibt die Rahmengeschichte um den „Stern”. Ein bisschen erinnert das an Star Wars – auf dem Höhepunkt des Erfolgs öffnet jemand das Tor zur Vergangenheit und lässt die Welt an den Anfängen teilhaben. Schon für Musikgeschichts-Interessierte ist „Der Mann im Mond” ein geniales Fundstück. Und davon abgesehen ist es eine verdammt gute Single, die auf großen Airplay-Erfolg hoffen lässt.

Überhaupt – kommerziell ist einiges drin für das Album WEISST DU NOCH. Die Songs gehen ohne große Umwege ins Ohr, reißen temperamentvoll mit und machen Lust auf den Sommer. „Adieu mein Schatz” handelt denn auch gleich von der unbeschwerten Urlaubsliebe, die am Flughafen erst ihr Ende nimmt. „Es war das erste Mal” geht noch einen ganzen Schritt weiter zurück und beschreibt die Nacht, in der das buchstäbliche „erste Mal” passiert ist, also ein Rückblick in die Zeit der jungendlichen Illusionen, die sich – wie im Titel „Aus den Augen” erzählt – mitunter schnell verlieren können. Hingegen beweist „Ich hab schon geträumt von dir”, dass gewisse erotische Phantasien immer wieder kommen. Und wenn mehr draus wird, entsteht dann ein Song wie „Das mit dir”, in dem, so Nik P., „eigentlich alles drin steckt, was man einer Frau an Liebesgeständnissen machen kann.”

Seit er 19 ist, schreibt Nik P. Lieder. Die richtigen Menschen an seiner Seite hat er mittlerweile auch gefunden: Matthias Roska aus Berlin arrangiert und produziert zusammen mit Nik die Songs; für die „größeren Zusammenhänge” ist Mastermind Klaus Bartelmuss zuständig. Mit ihnen hat er seine Erfolge geteilt und die anfänglichen Misserfolge weggesteckt. Das Team ist eine Einheit. „Produziert haben wir das Album in der mittlerweile schon bekannten Nik P. – Manier; mal sehr rockig, mal eher schlagerhaft, auch auf die Gefahr hin, dass ab einer gewissen Vielfalt manches manchen nicht gefällt. Aber das hier bin eben ich und ich weiß, dass nur dann der Funke aufs Publikum überspringt, wenn ich mein Ding mache.” Sein Ding, das sind neben den sinnlichen, treibenden Schlagersongs auch unbequemere, außergewöhnliche Themen. „Im Titel ‚Hörst du mich‘”, so erklärt Nik, „fliegt irgendwann im nächsten Jahrtausend ein fiktiver Weltenbewohner durchs All und findet mit einem Mal die Erde nicht mehr, obwohl die Koordinaten stimmen…”. Botschaft verstanden?! Dass nichts unendlich ist, sagt aber im kleineren Rahmen auch schon die launige Sommernummer „Das letzte Hemd” aus. Und dass sich darum das Leben im Hier und Jetzt lohnen soll, dazu ermutigt „Was wär”. Ins deutsche Sprichwort-Schatzkästchen hat Nik P. ebenfalls zwei Griffe gewagt: „In der Nacht sind alle Katzen grau” und „Einmal ist keinmal” sind musikalische Volltreffer auf Volksmund-Basis, die die kleinen Weisheiten, um die sie sich drehen, sehr ehrlich und direkt unter die Lupe nehmen. Das sollte man gehört haben! Und das energetische, lebensbejahende „Come On Let’s Dance” beurteilt Nik P. knapp und treffsicher: „A tolle Nummer!”
Dem ist nichts hinzuzufügen.

Halt, doch: Das Album WEISST DU NOCH erscheint am 3. Juli 2009 im Handel.

Und noch was: Vor der Veröffentlichung seines Albums „Freudentränen” vor gut einem Jahr wurde Nik P. gefragt, ob der „Stern” ihn nicht allmählich nerve. Seine Antwort war: „Nein”. Jetzt, vor der Veröffentlichung seines Albums WEISST DU NOCH, haben wir ihn dasselbe nochmal gefragt. Seine Antwort: „Nein, immer noch net. Die Leute kommen auf mich zu, gratulieren mir zu diesem Lied; erzählen, dass der Titel ihnen Hilfe, Trost oder Glücksmomente gegeben hat. Ich finde es toll, dass ein Lied solche Wellen schlagen kann. Auf der Deutschland-Tour haben wir den Stern zweimal gespielt, einmal in der bekannten Uptempo-Version und einmal unplugged. Dann haben wir geschwiegen und nur die Leute singen lassen, und alle haben mitgemacht – von Kindern bis zu Greisen. Ein wunderschönes Gefühl, in solchen Momenten auf der Bühne zu stehen! Ihr könnt’s mich noch hundertmal fragen – ich werde dieses Lied nie leid!” Kein Wunder – es ist ja schon längst so ein „WEISST-DU-NOCH”-Lied…!
Quelle: Julia Griese / Ariola

Album: Weißt du noch
incl. Hit-Single „Der Mann im Mond”
CD Ariola 88697520262
ab 03.07.2009 im Handel

Links:
www.nikp.com
www.ariola.de

Artikel empfehlen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.