Merchandising wird Mode – und andersrum!

Werbeartikel bieten dem potentiellen Kunden mehrfachen Nutzen. Die Attraktivität der Produkte ist zum einen ausschlaggebend für das Image der werbenden Firma und zum anderen auch relevant für die beim Kunden hervorgerufene Freude über sein Werbegeschenk. Hinzu kommt eine hohe Funktionalität der Produkte. Des Weiteren sorgen Werbeartikel für eine andauernde Präsenz der werbenden Institution bei möglichen Interessenten. Dies alles sind immense Vorteile der Werbeartikel im Vergleich zur Print- oder TV-Werbung. Diese wird von den Kunden seit einigen Jahren eher verschmäht, da sie als Störfaktor oder zumindest als vermeidbare Zeitverschwendung angesehen wird. Die Kunden nutzen bereitwillig Werbeartikel wie Kugelschreiber, Kalender oder Uhren, meiden jedoch TV-Spots und Anzeigen in Zeitungen, da diese weder anziehend noch besonders nützlich wirken. Der Trend geht also hin zu Werbeartikeln, am besten solche mit hohem Wiedererkennungswert und von adäquater Qualität. Um die Kosten für ein angemessenes Design und für die Produktion abzudecken, erstellen Firmen häufig einen Merchandising-Etat, der die früheren Kosten für Printwerbung bei Weitem übersteigt.

Der Nutzen von Werbeartikeln ist unbestreitbar, aber dennoch stellt sich die Frage nach einer weiteren Stufe in der Entwicklung der trendbewussten Kundenakquise. Hier kommt nun also die Idee der übermäßig attraktiven Produkte, die durch ihr einmaliges und eingängiges und vor Allem zeitloses Design einen Kultstatus erreicht haben. Die Rede ist von bezahlten Werbeartikeln, wie zum Beispiel den bekannten T-Shirts mit dem lächelnden Jungengesicht des allgegenwärtigen Zwiebackherstellers Brandt oder den längst omnipräsenten Kleidungsstücken verschiedener Getränkehersteller, die sich mit ihren klugen, charmanten und offensichtlich eingängigen Slogans längst in die Herzen ihrer – zumeist jungen – Kundschaft geworben haben. Große Marken wie Jägermeister haben eine gerade Linie in ihrer Produktpalette. Diese bringen sie über alle Medien an die Kunden, sie werben im Fernsehen und zeigen dabei immer neue Ideen mit ihren beiden “Protagonisten”, den zwei Elchköpfen an der Wand. Das Publikum im Hintergrund ist jung, gepflegt und kultiviert und hebt somit Jägermeister von weniger renommierten Spirituosenmarken ab. Doch Jägermeister bietet nicht nur Print-, Online- und TV-Werbung, sondern vielmehr auch eine Produktpalette, die ihrerseits schon längst auch den Kultstatus und nicht mehr nur das Getränk verkauft. Es gibt Handtücher, Bettwäsche, Kleidung, Einrichtungsgegenstände und viele weitere Produkte, auf denen die Marke “Jägermeister” mit ihrem Logo und ihrem Running Gag der Werbung (die beiden Elche) abgebildet sind. Hier ist also der große Unterschied von den Gimmicks anderer Firmen zu den Werbeartikeln mit Kultstatus von großen Marken wie Jägermeister, AfriCola und vielen anderen. Die Kunden erfreuen sich nicht an einem Werbeartikel, weil er gratis und nach Möglichkeit auch noch nützlich ist, sondern sie erfreuen sich so sehr an einer Werbeidee, dass sie sogar dafür bezahlen, mit dieser Werbung laufen zu gehen. Bezahlte Werbeartikel mit Kultstatus sind nicht immer zugänglich für die breite Masse, sondern werden häufig von jungen Leuten mit dem Attribut “Trendsetter” getragen. Damit steigt nicht nur die Attraktivität des Werbeartikels bei seinem trendbewussten Zielpublikum, sondern es steigt auch der Wert des beworbenen Produktes im Allgemeinen. Das große Verlangen nach kultträchtigen Werbeartikeln zeigt die Akzeptanz der jüngeren Generationen, für ein gutes, bekanntes, intelligentes Produkt Geld auszugeben und gleichzeitig auch immer den Marktwert einer Werbeidee. Volltreffer wie die Jägermeisterproduktpalette sind selten und ganz offensichtlich von Dauer, denn das Sortiment wird stetig erweitert.

Daraus ergibt sich, dass Werbeartikel die Resonanz auf ein Produkt deutlich ins Positive bringen, dass aber ein Merchandising-Clou mit Kultattributen einer Firma dauerhafte Präsenz und gleichzeitig gesteigerte Gewinne durch den Verkauf von Werbeartikeln sichert.

Artikel empfehlen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.