Shopbetreiber müssen Umgang mit Kunden im Internet lernen

Während bei der Off-Line-Werbung das Unternehmen, das Dienstleistungen oder Produkte verkaufen möchte, die Oberhand hat, weil die Verbraucher sich durch Plakate oder auch durch das Durchblättern von einem Katalog ansprechen lassen, ist dies im On-Line-Betrieb bei der Bewerbung von Dienstleistungen und Produkten etwas schwerer. Denn hier bestimmt der User was er sich gerne ansehen möchte. Will der Shopbetreiber ihm beispielsweise durch eine sehr einschränkende (immer wieder in Sackgassen führende) Menüführung den Aufenthalt im Shop schwer machen, nur weil er möchte, dass der User sich so viele Produkte wie möglich ansieht, ist dies für den Shopbetreiber meist eine Einbahnstraße, weil der User oftmals den Vorgang abbricht und nicht mehr auf dem Portal vorbeisieht.

Kundenzufriedenheit fördern

Auch bei der Gestaltung von einem Onlineshop herrscht daher der Grundsatz: “Wie es hinein klingt, schallt es auch wieder heraus”. Der Umgang mit Kunden auf einem Onlineshop ist daher von sehr großer Wichtigkeit. Der Shopbetreiber ist dabei nicht nur angehalten für ein gutes Design und eine gute Menüführung zu sorgen, was mit Shopware ganz einfach möglich ist, sondern auch dafür zu sorgen, dass sich der User bzw. Kunde auf dem Shop auch sicher fühlt. Erreichen kann der Shopbetreiber dies beispielsweise zusätzlich durch die Bereitstellung des Trusted Shops System.

Trusted Shops Gütesiegel

Dieses Gütesiegel schafft unter den Verbrauchern deutschlandweit Vertrauen und sorgt dafür, dass der Käufer für den Fall einer Lieferschwierigkeit beim Shopbetreiber sein Geld wieder zurückerhält, was auch zutrifft, wenn es zu einer Rücksendung kam, weil der Kunde mit der Ware nicht zufrieden war. Trusted Shop agiert dabei als Vermittler zwischen Shopbetreiber und Verbraucher.

Artikel empfehlen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.