Die Hundehaftpflicht: Kein Fall für den Ombudsmann

Erst vor wenigen Tagen hat der Versicherungsombudsmann seine Beschwerdestatistik für das Jahr 2015 vorgelegt. Die schlechte Nachricht: Noch nie zuvor haben sich so viele Versicherte über ihre Gesellschaft beschwert wie im letzten Jahr. Die gute Nachricht ist aber, dass es in der Hundehaftpflicht offenbar nur selten zu Schwierigkeiten bei der Regulierung kommt. Sie war nämlich in der Beschwerdestatistik nicht auf den vorderen Plätzen zu finden. Welche Hundehaftpflichtversicherung im Vergleich die beste ist, erfährt man auf https://www.hundehaftpflichtversicherungen-vergleich.de/

 

Immer häufiger Grund zur Beschwerde

Eine Steigerung um 21.000 Anfragen allein im Jahr 2015 hatte der Versicherungsombudsmann zu verzeichnen. Dieser Anstieg lässt darauf schließen, dass es immer häufiger zu Auseinandersetzungen zwischen dem Versicherer und seinem Kunden kommt, weil eine Leistung nicht wie gewünscht erbracht wird. Gleichzeitig bleibt aber auch zu vermuten, dass die Institution des Ombudsmanns langsam bekannter wird, so dass man sich offenbar häufiger vertrauensvoll an ihn wendet, bevor es zur gerichtlichen Auseinandersetzung kommt. Das wiederum ist positiv zu werten. Wenn nämlich die Vermittlungsstelle für Versicherungsfragen eingeschaltet wird, lässt sich häufig eine Annäherung erzielen, so dass man im Interesse von beiden Seiten einen Prozess vermeiden kann. Dieses Konzept beginnt nun, mehr und mehr zu greifen, deshalb ist der Anstieg der Beschwerdezahlen letztlich positiv zu bewerten. Und auch die außergerichtliche Schlichtung gerät in den Fokus, denn immer öfter bemüht man sich von beiden Seiten, eine Auseinandersetzung außerhalb des Gerichts herbeizuführen, wobei das Instrument der Schlichtung immer beliebter wird. Der Anstieg der Beschwerden ist also eher positiv zu bewerten.

 

Kaum Probleme im Haftpflichtbereich

Erfreulich ist auch, dass es von Seiten der Versicherten demnach kaum Grund zu Beschwerden in der Haftpflichtsparte gibt. Die Privathaftpflicht ist nach der Zahl der Beschwerdefälle im unteren Mittelfeld zu finden. Weitaus häufiger kommt es zum Beispiel in der Rechtsschutzsparte oder in der Gebäudeversicherung zu Auseinandersetzungen. Offenbar erweisen sich die Haftpflichtversicherer als recht kulant und erstatten Schäden schnell und zuverlässig. Anders lässt sich die positive Bilanz aus dem Jahr 2015 kaum erklären. Möglicherweise geben die Versicherungsbedingungen im Bereich der Haftpflicht auch nur wenig Anlass für unterschiedliche Meinungen und für Interpretationen. Sind sie eindeutig formuliert, ist es für den Versicherten von Anfang an leichter, sich auf eine erwartete Leistung zu verlassen oder diese erst gar nicht einzufordern. So vermeidet man Enttäuschungen und Streitigkeiten natürlich ganz direkt, denn Beschwerden resultieren vor allem daraus, dass der Verbraucher eine Kostenerstattung erwartet, die der Versicherer ablehnt.

 

Keine Nennungen für die Hundehaftpflicht

Positiv fällt in der aktuellen Statistik weiterhin auf, dass es keine Nennungen für die Hundehaftpflicht gibt. Damit steht zu vermuten, dass die Versicherten alle erwarteten Schadensregulierungen zur vollen Zufriedenheit erhalten haben. Unter Umständen war auch die Zahl der Beschwerden überschaubar. In jedem Fall war die Hundehaftpflicht im Jahr 2015 nicht unter den führenden Versicherungen genannt, bei denen der Ombudsmann für eine Vermittlung sorgen musste. Dem Versicherten gibt das wiederum ein gutes Gefühl, denn er kann mit recht hoher Gewissheit sagen, dass es im Fall eines Schadens voraussichtlich nicht zu einem Streit mit seiner Gesellschaft kommt. Damit lohnen sich letztlich auch die Kosten für den Versicherungsschutz, der im Schadensfall zuverlässig greift.

 

Müller & Kollegen UG

Daniel Setzke

Mehringdamm 42

10961 Berlin

Tel: 030 92277527

Fax: 030 89622700

E-Mail: kontakt@mklb.de

https://www.hundehaftpflichtversicherungen-vergleich.de/

Artikel empfehlen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.