Schöne Zähne sind kein Zuckerschlecken

Schöne Zähne kommen nicht von allein. Dabei sind gerade schöne und gesunde Zähne nicht nur ein Zeichen von Attraktivität und ein gepflegtes Äußeres, sondern auch wichtig für die eigene Gesundheit. Schlechte Zähne können zahlreiche Krankheiten nach sich ziehen, die von Kopfschmerzen über Verspannungen bis hin zu Herz- und Kreislauferkrankungen reichen. Oft werden kranke und ungepflegte Zähne unterschätzt. Um so verwunderlicher ist es, dass gesetzliche Krankenkassen gerade beim Thema Zahngesundheit reserviert bleiben.

 

Zahnvorsorge ist das A und O

 

Wer eine umfassende Zahnvorsorge wünscht, wird nicht umhin kommen, eine Zahnversicherung abzuschließen. Denn der Gesetzgeber sieht nur eine begrenzte Behandlungsmöglichkeit vor. Lücken, Zahnfehlstellungen und Zahnfäule können die Gesundheit beeinflussen. Eine regelmäßige Vorsorge sollte deshalb unbedingt durchgeführt werden. Ist eine Schädigung der Zähne erst mal da, wird es teuer.

 

Zahnversicherung kann bei Zahnschäden Kosten senken

 

Jedem ist wohl klar, dass die Zähne regelmäßig gepflegt werden müssen. Schließlich will keiner mit Verfärbungen oder zahnlos durchs Leben gehen. Schon den Kleinsten wird beigebracht, wie man seine Zähne gut und richtig pflegt. Aber trotz intensiver und guter Pflege können sich Zahnerkrankungen einstellen. Grund dafür ist nicht zuletzt eine falsche Ernährung. Aber wer will schon gern ganz auf Schokolade, Chips und andere Leckereien verzichten. Um so wichtiger ist die gründliche Pflege der Zähne. Ist der Schaden aber einmal da, kann oft nur eine Zahnversicherung helfen, die Haushaltskasse zu schonen. Gesetzliche Krankenkassen zahlen nur einen sehr geringen Teil der Kosten. Dabei können die fachgerechten Behandlungen schon mal in die Tausende gehen. Eine private Zahnversicherung übernimmt in diesem Fall die Kosten, die von der gesetzlichen Krankenkasse nicht getragen werden.

 

Zahnversicherung sichert Schäden am Gebiss ab

 

Mal ganz ehrlich, wer ist bei Zahnverlust schon auf die sprichwörtlichen Dritten scharf. Das herausnehmbare Gebiss macht vielen Betroffenen mühe, die sich bis zu psychischen Erkrankungen hinziehen kann. Doch mehr zahlt die gesetzliche Krankenversicherung nun mal nicht. Viel gesünder und für den Betroffenen auch angenehmer sind Implantate oder Inlays. Eine Zahnversicherung übernimmt diese Kosten. Der eine oder andere mag nun vielleicht glauben, dass auch das kassenärztliche Gebiss völlig ausreicht. Die Meinung ändert sich meist schnell, wenn der Fall eintritt.

 

Quelle: http://www.krankenzusatz-versicherung.info/

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.