Bettwäsche bügeln, aber ohne Bügeleisen

Zu den wohl unbeliebtesten Arbeiten einer Hausfrau gehört oftmals das Bügeln der Wäsche. Blusen, Hemden, Hosen und auch die Bettwäsche müssen aber glatt in den Schrank. Wer keine hochmoderne Bügelmaschine hat, wird gerade beim Bügeln der Betwäsche aufgeben, denn es ist nicht nur anstrengend, sondern auch zeitraubend. Aber es könnte denkbar einfach sein, denn die Bettwäsche kann auch ohne ein Bügeleisen gebügelt werden. Sicherlich muss nicht jede Bettwäsche gebügelt werden, aber besonders knittrige Wäsche möchte man überbügeln, damit diese nicht zerknittert aufgezogen werden muss. Die einfachste Möglichkeit ist es natürlich, die noch nasse Bettwäsche an die Wäscheleine zu hängen, sodass diese sich einfach glatt trocknet. Allerdings ist dies nicht bei jeder Bettwäsche möglich. Wer sich nach Tipps im Internet umsieht, damit die Wäsche glatt wird, kann auf so manch merkwürdigen Ratschlag stoßen. Zunächst sollte die gewaschene Wäsche so glatt wie nur möglich zusammengelegt werden. Dabei lebt man allerdings zwischen die einzelnen Schichten ein trockenes Handtuch. Setzt man sich jetzt für etwa 2 Stunden auf die Bettwäsche mit den Handtüchern dazwischen, beispielsweise wenn man am PC sitzt, sieht die Wäsche hinterher aus, wie gebügelt. Schön glatt und ohne Knitterfalten. Für viele scheint es ungewöhnlich, dass die Bettwäsche auf diese Weise “gebügelt” werden kann, aber es funktioniert.

Wer gar nicht erst in die Situation kommen möchte, dass die Bettwäsche gebügelt werden muss, sollte sich direkt nach Bettwäsche umsehen, die nach dem Waschen knitterfrei ist. Frottee ist beispielsweise ein Stoff, der nicht knittert. Nur wenige Falten wird man auch bei Baumwolle oder Microfaser haben.

Artikel empfehlen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.