Großrazzia gegen Fleischindustrie in NRW – Billiglöhner und Lohnsklaven

(lvp) Berlin – Leiharbeiter aus den Schlachthöfen im Oldenburger Münsterland – darunter auch die der Firmengruppe Wiesenhof – schildern ihre bedrückende Situation

Bundesweites Verfahren wegen Verdachts der illegalen Beschäftigung von “Billiglöhnern”: Die Düsseldorfer Staatsanwaltschaft ermittelt in großem Umfang gegen Dienstleistungsfirmen der deutschen Fleischindustrie. Das ergeben NDR Recherchen für die Dokumentation “Lohnsklaven in Deutschland”, die am Montag (24. Juni) um 22.45 Uhr im Ersten ARD gesendet wird.

Ein kompliziertes Firmengeflecht

Besonders im Visier der Fahnder ist ein kaum zu durchschauendes Geflecht von Subunternehmern und Briefkastenfirmen in der Region Duisburg, Moers und Kamp-Lintfort. Diese Firmen organisieren die Anwerbung von Arbeitskräften aus Rumänien und Polen, die dann an verschiedene Schlachthöfe in Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland Pfalz als sogenannte Werkvertrags-Mitarbeiter vermittelt werden. Für Branchenkenner sind es “Billiglöhner” und “Lohnsklaven”…. http://www.ndr.de/regional

Artikel empfehlen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.