Möbel selbst aufbauen?

Wer Möbel zum Selbstaufbau kauft weiß wie wichtig ein Akkuschrauber ist. Mit herkömmlichen Schraubenziehern kommt man bei solchen Arbeiten nicht voran. Auch für viele Arbeiten im und am Haus ist der Akkuschrauber hilfreich. Heimwerker können sich ein Leben ohne Akkuschrauber nicht mehr vorstellen. Viele Modelle werden angeboten und Neulinge auf dem Gebiet des Heimwerkens sind bei dieser Auswahl ratlos.

Sich am Preis des Akkuschraubers zu orientieren ist falsch. In erster Linie ist es die Kapazität des Akkus, der man mehr Gewicht geben sollte. Für uneingeschränktes Arbeiten mit dem Gerät ist eine Kapazität von mindestens 1 Ah erforderlich. Daneben ist es vorteilhaft, wenn der Hersteller einen Ersatzakku dem Lieferumfang beigefügt hat. Dann hat der Heimwerker immer einen geladenen Akku zur Hand, wenn der im Gerät vorhandene Akku leer ist. Ein weiterer Punkt ist die Leistung. Mit einer höheren Leistung kann der Akku nicht nur in härtere Materialen schrauben, sondern auch bohren. Das erspart den Wechsel von der Bohrmaschine zum Akkuschrauber. Der Drehmoment sollte bei 40 Nm oder mehr liegen und in mehren Stufen einstellbar sein. Der Lauf rechts und links ist bei allen Akkuschraubern heute Standard.

Das Gewicht ist ein Knackpunkt, wo der Heimwerker eine Entscheidung treffen muss. Je höhe die Leistung von Gerät und Akku, desto mehr Gewicht bringt der Akkuschrauber auf die Waage. Soll der Akkuschrauber nur für Schraubarbeiten genutzt werden, ist ein Bohrschrauber überflüssig. Je leichter der Schrauber ist, desto einfacher ist die Arbeit mit ihm. Des Weiteren sollte der Akkuschrauber eine ansprechende Anzahl an Bits sowie ein Schnellspannbohrfutter mitbringen, wenn der Schrauber auch eine Bohrfunktion hat. Lesen Sie mehr zum Thema unter http://werkstatt-magazin.de/.

 

Artikel empfehlen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.