Rauchverbot entmündigt Senioren in Altenheimen

Nichtraucher schützen! Das war das oberste Ziel der Politiker, die sich für die Umsetzung des Nichtraucherschutzes in Deutschland eingesetzt haben.

Mit Blick auf fast zwei Jahre Rauchverbot ist das Ziel sicherlich nicht verfehlt worden.  Die weiteren Folgen, die das Raucherverbot mit sich bringen sollte, wurden allerdings nicht alle bedacht.

Während sich die Mehrheit der Deutschen damit abfindet, in Bussen, auf Bahnsteigen oder in öffentlichen Gebäuden nicht mehr zu qualmen und über Umsatzeinbußen von Gaststättenbetreibern diskutieren, werden beispielsweise die in Seniorenheimen lebenden alten Menschen nicht gefragt, ob sie sich mit der neuen Situation abfinden können. Denn auch auf Pflegestationen gilt das gesetzlich vorgeschriebene Rauchverbot.
Ca. 650.000 Senioren leben in Deutschlands Alten- und Pflegeheimen,  ca. 200.000 weitere in speziellen Altenwohnungen. Nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums rauchen 23% der 60 bis 65-jährigen, 16,8% der 65 bis 70-jährigen und 13,4% der über 70-jährigen. Alte Menschen, die sich weder eine Wohnung noch ein eigenes Zimmer in einem Seniorenheim leisten können oder bereits pflegebedürftig sind, müssen ganz auf ihre Zigaretten verzichten. Damit werden viele Raucher nicht nur in ihren jahrelangen Gewohnheiten beschnitten, sondern müssen auch noch auf ein weiteres Stück Selbstbestimmung verzichten.

Rauchverbot macht Senioren einsam
Bei gesellschaftlichen Veranstaltungen, bunten Nachmittagen, den abendlichen Spielen oder geselligem Beisammensein bleiben seit der Einführung des Rauchverbotes viele Plätze oft leer. Die Raucher bleiben lieber in ihren eigenen vier Wänden. Denn: in ihren Wohnungen und Zimmern dürfen die Bewohner noch rauchen – schließlich darf die Privatsphäre nicht angegriffen werden. Damit drückt das Rauchverbot viele alte Menschen in die Isolation. Bewohner, die wieder am Leben teilgenommen haben, ziehen sich wieder zurück. Daran hat wohl niemand gedacht, als das Ziel gesteckt wurde, Nichtraucher in Deutschland durch Rauchverbote zu schützen.

Weitere Informationen unter www.green-line.de

Textlänge: 1.842 Zeichen (ohne Leerzeichen),  2.122 Zeichen (mit Leerzeichen)

Ansprechpartner:
GRT Wuttke GmbH
Cappenberger Str. 51
44534 Lünen
Lothar Wuttke, presse@green-line.de
Telefon: 02306/76540

Artikel empfehlen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.