Typisches Fehlverhalten beim Texas Hold’em

Seit Texas Hold’em zum Massensport oder eben auch Event der Massen geworden ist, steigt die Zahl der Pokerspieler täglich. Auf den unterschiedlichsten Plattformen kann man nun mit anderen Pokerfans kommunizieren und sich Informationen zur beliebtesten Variante des Pokers, dem Texas Hold’em, beschaffen. Mittlerweile kann man sich das Spiel sogar auf Handys runterladen, um auch unterwegs immer die Möglichkeit zu haben „mal kurz ‘ne Runde zu zocken“. Viele Nutzer von Online Casinos geben den Tipp sich genau umzuschauen, bevor man sich bei einem der vielen Online Casinos anmeldet. Natürlich sind die meisten Nutzer dann nur von ihrem Portal überzeugt und oft wird dann vorgeschlagen, dass man sich an eben bestimmte Anbieter halten soll. “Spiele Poker Online bei PokerStars” wäre ein typischer Satz, der von einem PokerStars Fan kommen könnte. Hat man dann sein Casino ausgewählt und spielt seine ersten Runden ist es besonders wichtig sich als Anfänger, aber auch als Fortgeschrittener zunächst zu informieren, welche Fehler, eben Anfänger und Fortgeschrittene am liebsten machen. Zunächst sollte man vermeiden jede Hand zu spielen und vorallem ein Auge dafür haben ob einer der erfahreneren Spieler einfach nur blufft und hofft, dass man selbst in seinem Anfängerstolz einfach nur mitgeht, um sich selbst etwas zu beweisen. Das andere Extrem kann allerdings auch zu unnötigem Geldverlust führen. Wer ständig flopt, um die anderen Spieler von seiner „tighten“ Spielweise zu überzeugen, wird dennoch Blinds oder sogar Antes zahlen müssen. Es ist einfach logisch, dass so ein Verhalten auf die Dauer zum Verlust führt. Eine ausgeglichene Spielstrategie von Raise, Check und Fold ist also eines der wichtigsten Bestandteile des Spiels. Viele Spieler sind außerdem ziemlich aufgeregt oder nervös und versuchen deswegen ihr eigenes Spiel stets unter Kontrolle zu halten. Dabei passiert es oft, dass diese Spieler das Verhalten ihrer Gegner aus dem Auge verlieren. Ein solches Fehlverhalten kann beim Poker der Genickbruch sein. Es ist sehr wichtig, dass man besonders vor dem Flop ein Auge darauf wirft, wer raist und vorallem wie viel. Nur dann kann man sich ein Bild davon machen, welche Erwartungen der andere Spieler hat und damit eventuell auch abschätzen, welche Karten der Gegner hält. Schließlich muss man auch einen guten Tisch wählen. Viele Spieler beißen sich oft an einem Tisch fest, weil sie ihren Gegnern zeigen wollen, dass sie dennoch gewinnen können. Hier gilt: Mut zur Veränderung. Ein neuer Tisch kann oft Wunder bewirken.

Artikel empfehlen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.