Weidebrunnen – Optimale Versorgung des Viehs

In ländlichen Gebieten finden sich immer noch verstärkt Landwirte die sich auf Viehzucht konzentrieren und ihre Viehweiden entsprechend gut mit Vieh besetzt sind. Doch auch wenn entsprechend Weiden vorhanden sind, so gibt es doch häufig ein Problem mit der Trinkwasserversorgung auf der Weide. Nicht bei jeder Weide ist ein Bach vorhanden, an dem das Vieh getränkt werden kann und so bedarf es häufig einer Alternative um eine Flächennutzung als Viehweide zu ermöglichen.

Für eine entsprechend gute Trinkwasserversorgung kann eine Weidebrunnen sorgen. Für einen Weitebrunnen ist eine entsprechende Bohrung nötig. Eine Grundvoraussetzung für einen Weidebrunnen ist ein entsprechend hoher Grundwasserstand. Ein entsprechendes Filterrohr wird hier in den Boden eingebracht und eine Membranpumpe wird dann entsprechend eingesetzt, um das Wasser zu fördern und dem Vieh zugänglich zu machen. Eine Membranpumpe wird durch die Bewegung der Tiere auf der Weide entsprechend gespeist. Aber auch die Variante einer Pumpenanlage ist möglich, hier ist allerdings der Nachteil, dass ein Stromanschluss von 220 Volt vorhanden sein muss, denn nur dann kann eine entsprechende Anlage betrieben werden und dies ist eben nicht bei jedem Weideland der Fall.

Für jede Art von Brunnenbohrungen und von Erdwärmenutzung bietet sich der Fachbetrieb Brunnenbau Henningsen an. Das Unternehmen ist in Schleswig Holstein ansässig und hier bekannt als zuverlässiger Handwerksbetrieb. Das Familienunternehmen ist spezialisiert auf Brunnenbau und ist ein zertifiziertes Unternehmen der Bau e.V.. Entsprechend lohnt es sich an den Fachbetrieb zu wenden und sich ausführlich beraten zu lassen, denn im persönlichen Gespräch finden sich häufig mehrere Möglichkeiten für eine effiziente Lösung.

Artikel empfehlen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.