Günstige Gebühren beim Handel mit Wertpapieren

Viele Deutsche besitzen Wertpapiere. Das ist auch gut so, denn über kaum eine andere Finanzanlage kann langfristig gesehen eine höhere Rendite erwirtschaftet werden. Aber der Wertpapierhandel hat sich in den letzten Jahren grundlegend verändert. Noch vor wenigen Jahren war der Gang zur Hausbank dringend erforderlich, um Wertpapiere für das eigene Depot zu erwerben. Inzwischen haben sich neue Anbieter, sogenannte Online-Broker, auf dem Markt etabliert. Das hat auch seinen guten Grund, denn diese bieten die direkte Abwicklung von Wertpapierkäufen- und Verkäufen an, und das oft zu günstigeren Konditionen als die Hausbank.

Der Grund, warum Onlinebroker günstigere Bedingungen anbieten können, ist der gleiche durch den Direktbanken im Internet gegenüber Hausbanken günstigere Konditionen für ihre Kunden anbieten können: Online-Broker verzichten auf ein Filialnetz und können so Kosten sparen und diese Ersparnis als Preisvorteil an ihre Kunden weitergeben. Das hat für den Kunden zwar den Nachteil, dass er keine Beratung oder Tipps von seinem Bankberater erhält. Auf der anderen Seite kann er sich beim Wertpapierhandel über einen Online-Broker viel Geld sparen. Grundsätzlich muss der Kunde auch bei einem Online-Broker lästige Formulare ausfüllen, um ein Depot zu eröffnen. Danach geht aber alles sehr einfach und bequem: Der Verkauf oder Kauf von Wertpapieren kann schnell übers Internet geordert werden. Und hinzu kommt, dass man stets über die Wertentwicklung des eigenen Depots auf dem Laufenden ist. Hierfür ist nur ein kurzer Blick auf den Bildschirm nötig.

Die Angebote der verschiedenen Online-Broker unterscheiden sich allerdings erheblich. Und um es gleich vorwegzusagen: Den perfekten Online-Broker gibt es nicht. Grundsätzlich ist wichtig, dass der Online-Broker zum eigenen Anlageverhalten passt. Beispielsweise werden dem Anleger, der sein Depot häufig umschichtet, niedrige Transaktionsgebühren beim Kauf und Verkauf wichtig sein. Für langfristige Anleger kommt es in der Regel eher auf niedrigere Fixkosten an. Die Suche nach dem passenden Online-Broker sollte auch mit Fragen wie, welche Anlageprodukte will ich nutzen, verbunden sein. Diesbezüglich sollte man sich frühzeitig informieren, denn Fehler können ärgerlich sein und eine Depotübertragung lenkt nur unnötig vom eigentlichen Geschäft mit der Börse ab. Ein wichtiger Punkt bei der Entscheidung für einen Online-Broker sind die entstehenden Gebühren. Zum einen die Gebühren für das Führen des Depots und zum anderen diejenigen, welche bei einer Order entstehen. Der Anleger sollte bei der Auswahl des Online-Brokers außerdem auf dessen verwendetes technisches System achten. Denn nur ein einwandfreies technisches System gewährt einen schnellen und sicheren Handel. Beim Wertpapierhandel im Internet kann ein Systemausfall in entscheidenden Momenten sehr teuer werden.

Die Auswahl des geeigneten Online-Brokers ist bei der Vielzahl der Angebote sicher nicht einfach. Zu unterschiedlich sind Depotgebühren und Transaktionskosten der Anbieter. Hier hilft aber auch das Internet mit verschiedenen Anbietern von Broker-Vergleichen.

Artikel empfehlen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.