Die Sperre des Arlberg-Straßentunnels – was bedeutet das für Camper?

Der Arlberg-Straßentunnel zwischen Tirol und Vorarlberg ist aufgrund von Sanierungsarbeiten heuer von 24. April bis 2. Oktober 2017 für den gesamten Verkehr gesperrt – was bedeutet das für Autofahrer, insbesondere für Camper?
Die grundsätzliche Ausweichstrecke ist die Arlbergpass-Straße, allerdings gibt es hier gewisse Einschränkungen: PKW, Kombis sowie LKW ohne Anhänger dürfen die Pass-Straße jederzeit befahren, ebenso PKW und Kombis mit Anhänger bis 750kg höchstzulässiges Gesamtgewicht.
Für PKW mit Anhänger über 750kg höchstzulässiges Gesamtgewicht sowie LKW mit Anhänger gilt dagegen ein Fahrverbot von 1. Juli 2017 bis 2. Oktober 2017 an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen in der zwischen 9:00 und 17:00 Uhr, LKW mit Anhänger dürfen während der Zeit der Arlbergtunnelsperre die Pass-Straße überhaupt nicht befahren.
Und diese Regelungen gelten sinngemäß ebenso für Wohnmobile und Wohnwagen-Gespanne. Wohnmobile allein sowie Wohnwagen-Gespanne (bei denen der Anhänger bzw.der Wohnwagen ein höchstzulässiges Gesamtgewicht von 750kg nicht überschreiten) dürfen jederzeit den Paß befahren, bei schwereren Anhängern oder Wohnwagen gelten die oben angeführten Fahrverbote. Wohnmobile mit mehr als 3,5 Tonnen höchstzulässigem Gewicht unterliegen dagegen keinen Beschränkungen.

Die Ausweichstrecken
Ist man nun als Camper nun von den Fahrverboten betroffen gibt es mehrere Alternativen: eine Möglichkeit wäre morgens oder abends den Arlbergpass zu befahren, also noch vor oder nach der Fahrverbotszeit. Es gibt tagsüber auch abseits des Arlbergs vieles zu sehen sodass einem nicht langweilig wird, z.B. im Klostertal (Hier finden Sie Sightseeing-Tipps für das Klostertal).
Wer die Gebirgswelt an der Arlbergpass-Straße sowieso genießen möchte könnte auch beispielsweise morgens losfahren und sich einen schönen Rastplatz an der Strecke suchen – als Ausgangspunkt für eine Wanderung. Die Zeit von 9:00 bis 17:00 könnte man dann mit einer schönen Wanderung überbrücken und dann weiterfahren.
Wen man den Arlbergpass sowieso nur zur Durchreise von Ostösterreich / Bayern nach Vorarlberg / Schweiz und umgekehrt nutzen würde, dann ist sowieso eine der weitläufigeren Alternativrouten zu empfehlen. Von Ostösterreich / Bayern wären das die Autobahn A96 München-Lindau-Bregrenz, von Norddeutschland nach Südosten (obere Adria, Kroatien usw.) entweder den Arlberg westwärts (über die Schweiz und den Gotthard) zu umfahren oder über Salzburg-Villach (Tauernautobahn) oder die Pyhrnstrecke und Graz.

Weitere Informationen über die Sperre des Arlberg-Straßentunnels finden Sie auf der Website der Asfinag.

Artikel empfehlen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.