Einlochen für den guten Zweck

Pressemitteilung von: heldenprojekt.de und tee-challenge.de

 

Rastede, Deutschland – März 2010: Früherer Fußballprofi Jörg Albertz tritt gegen Amateursportler an – Herzenswünsche e.V. profitiert

 

Der Ehrgeiz ist noch der alte: „Das wird kein Spaß hier“, raunzt Jörg Albertz und grinst. „Ich

will Maik schlagen!“ Für den früheren Bundesligafußballer und Nationalspieler ist sportlicher

Wettkampf nichts Neues, nur der Ball ist diesmal ein wenig kleiner. Albertz tritt im Golf

gegen den Oldenburger Maik Fischer an, der ebenso wie sein Gegner in seinem Leben bisher

nur wenig Zeit auf Golfplätzen verbracht hat. Im Dezember 2009 starteten die beiden das

Projekt „Tee Challenge“. Dabei geht es um die Frage, wer von beiden innerhalb eines Jahres

das bessere Handicap erreicht hat- der frühere Profisportler oder der Amateur.

„Im Mittelpunkt aber steht der gute Zweck“, sagt Maik Fischer. Der 32-Jährige hatte sich

während eines beruflichen Aufenthalts in Großbritannien von gemeinnützigen Projekten

inspirieren lassen und die „Tee Challenge“ mit nach Deutschland gebracht. „Wir spielen

zugunsten von Herzenswünsche e.V.“, erklärt Fischer. Der Verein aus Münster erfüllt

schwerkranken Kindern lang ersehnte Wünsche. Über die Internetseite www.tee-challenge.de

können Unterstützer Geld für die Aktion spenden und die beiden Kontrahenten zusätzlich

motivieren.

 

Der Golf-Wettkampf ist aber nur einer von vielen möglichen Ideen, Geld für die gute Sache

aufzubringen. „Heldenprojekt“ (www.heldenprojekt.de) nennen Maik Fischer und Andreas Lübben von der IT-Firma

eMotivo die Internetseite, auf der sich jeder seine eigene Herausforderung ausdenken kann.

„Sie können ankündigen, innerhalb eines bestimmten Zeitraumes zum Beispiel einen

Marathon laufen zu wollen“, erklärt Fischer, „Motivation erhalten Sie durch die Spenden

Ihrer Freunde und Bekannten“. Eines dieser „Heldenprojekte“ ist die Tee-Challenge. (www.heldenprojekt.de/projekt/tee-challenge)

Und die hat schon einige Freunde gewinnen können. Unter anderem den Projektpaten, der

genauso wie Jörg Albertz früher Tore in der Fußball-Bundesliga und in der

Nationalmannschaft geschossen hatte, seinem Ex-Kollegen dafür aber auf dem Golfplatz

schon um Längen voraus ist: Marco Bode (40), ein wahres Urgestein Bremer

Fußballgeschichte. Den Wettkampf seines früheren Hamburger Rivalen mit dem ehrgeizigen

Amateur hält er für eine „verrückte Idee“, die es aber lohne, zu unterstützen. „Gerade der

Verein Herzenswünsche liegt mir sehr am Herzen“, so Bode.

Am Donnerstag standen die drei erstmals gemeinsam auf dem Golfplatz und spielten auf neun

Löchern gegeneinander. In Sachen Technik zeigte Marco Bode, der bereits seit sieben Jahren

Golf spielt, wohin die Reise einmal gehen könnte. Dass er das Spiel klar für sich entschied,

war nebensächlich. Der frühere Bremer mit Handicap 10 erkennt aber durchaus Potenzial in

den beiden: „Sie haben Talent, das sieht man. Ich glaube, es kann eng werden.“ Wie eng, das

wird auf der Internetseite www.tee-challenge.de veröffentlicht. „Am Ende des Jahres wird der

Sieger feststehen und hoffentlich eine hohe Summe für Herzenswünsche

zusammengekommen sein“, sagt Fischer. Und trotz allen Ehrgeizes wird sicher auch ein

wenig Spaß für alle Beteiligten dabei herausspringen.

 

Kontakt für weitere Informationen:

 

heldenprojekt.de

Maik Fischer

Schwalbenstraße 2e

26180 Rastede

Tel. +49 179 7694747

E-Mail: fischer@heldenprojekt.de

Artikel empfehlen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.